Interpretiert, unterstellt oder wahr?

„Interessiert dich wahrscheinlich gar nicht“, murmele ich leicht frustriert und mein Mann reagiert aufmerksamer, als ich ihn im bisherigen Gespräch erlebt habe: „Aha, das weißt du also ganz genau, dass mich nicht interessiert, was du erzählst. Du weißt ja eh meist genau, was ich denke.“

Stimmt, denke ich, ich weiß es einfach. Woher? Keine Ahnung, aber ich bin mir meist ziemlich sicher, wie mein Mann findet, was und wie ich es sage – zu lang, zu ausführlich, manchmal auch zu sehr ein Thema behandelnd, zu dem er keine zwei Sätze finden würde. Woher nehme ich mein Wissen? Zum einen kann ich offenbar sehr gut zwischen den Zeilen lesen – eine Gabe, die er zumindest nicht sein Eigen nennt. Leider. Zum anderen schließe ich aus dem, worüber und wie er erzählt, darauf, was ihn interessieren könnte.

Wahrscheinlich liege ich oft ziemlich daneben mit meinen Schlussfolgerungen, wahrscheinlich irre und unterstelle ich. Auch interpretiere ich reichlich und bin dann sauer – letztlich, weil ich nicht die Reaktion bekommen habe, die ich mir erhofft hatte. Das liegt zum einen an einer in mir tief drin sitzenden Unsicherheit, zum anderen, dass er deutlich weniger (gern) redet als ich. Interessanterweise liegt die Abhilfe ganz nah. Ich könnte nachfragen: „Interessiert dich das?“ Wenn ja, ist gut, wenn nein, ist auch gut. Hat ja erstmal nichts mit meiner Person zu tun – kein Grund also, auch nur leicht frustriert zu sein.

Entdecke mehr von mehr.klartext-schreiben

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Continue reading