Grenz-Erweiterung

Ich laufe immer im selben Tempo – denke ich. Tatsächlich stimmt das schon seit einigen Jahren nicht mehr: Ich fühle mich zwar noch immer so schnell wie früher, werde aber – altersbedingt – immer langsamer. Nur wenn ich die Zeit stoppe, registriere ich den Unterschied. (Also stoppe ich die Zeit nicht oder nur höchst selten.)

Die Zeit selbst ist mir egal; ich habe kein Ziel im Kopf, das ich erreichen möchte. Dennoch breche ich manchmal aus meinem normalen Trott aus und fordere meinen Körper heraus. Nur dadurch verhindere ich, dass ich immer schneller immer langsamer werde: Wenn ich beweglich bleiben möchte, muss ich regelmäßig an die Grenze gehen – oder darüber hinaus: Das ist (buchstäblich) kein Spaziergang, setzt aber vorher unbekannte körperliche Reserven frei.

Was für den Körper gilt, stimmt ebenso für den Geist: Geistig beweglich bleibt nur, wer gedanklich an die Grenze geht – oder darüber hinaus. Dabei kann eine neue Sprache helfen, ein Musikinstrument, eine Debattier-Runde … Auch die Beschäftigung mit Sichtweisen jenseits meiner eigenen Denk-Grenzen trainiert die mentale Flexibiliät: Das ist herausfordernd, beflügelt aber den Geist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.