Leichte Vorstellung, schwere Realität

Stille ist wie ein leerer Raum, nach dem wir uns sehnen, wenn wir beschäftigt sind in unserer lauten Welt. Wenn wir die Möglichkeit haben, zur Ruhe zu kommen, dauert das erst eine Weile – und wird dann schwierig: Wir sind es nicht gewohnt, allein zu sein und still. Dieser Zustand kann sich bedrohlich anfühlen, weil uns die Orientierung fehlt. Also beginnen wir, die Stille zu füllen mit etwas, woran wir uns halten und was wir kontrollieren können: Worte und Gedanken – und noch einiges mehr.

Es ist nicht leicht, still zu werden, und noch schwerer, still zu bleiben – jedenfalls für länger als eine Minute. Einfacher ist es, in unserer lauten Welt beschäftigt zu sein – und uns nach einem leeren Raum voller Stille zu sehnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.