Die Letzte

Wir sind mit dem Fahrrad unterwegs. Es dauert nicht lange, und ich bin die Letzte von allen. Ich betrachte meine Kinder und meinen Mann und denke an die zurückliegenden Radfahr-Jahre: Das jüngste Kind war meist auch das langsamste, bildete aber nur ungern das Schlusslicht. Also fuhr ich hinterher. Es machte mir nichts aus, die Letzte zu sein – ich war es freiwillig.

Inzwischen hängen die Kinder mich ab: Ich staune, wie schnell aus mir die Langsamste wurde. Es macht mir noch immer nichts aus, die Letzte zu sein – allerdings geschieht es weniger freiwillig als notgedrungen.