(Un-)angenehm

Meine Rücken- und Schulter-Muskeln sind oft verspannt. Normalerweise dehne und bewege ich mich viel, mache regelmäßig Pilates und steuere erfolgreich gegen Verspannungen. In den letzten beiden Wochen war ich diesbezüglich nachlässig und spüre eine gewisse Festigkeit. Mein Mann sieht mir das offenbar an und massiert meine Schultern – es ist schmerzhaft und wohltuend zugleich: Ich winde mich unter seinen Händen und weiß doch genau, dass diese Massage mir gut tut. Sie ist im Moment (kurzfristig) unangenehm und in der Wirkung (langfristig) angenehm. Ich glaube, dass das für so viel mehr gilt als nur für Massagen: zum Beispiel wenn man sich körperlich oder geistig anstrengt; im Verzicht; beim Renovieren; in konfrontativen Gesprächen … 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.