Trödeln oder sprinten

Ich trainiere ab und zu auf einem Ruder-Ergometer. Es ist für mich langweiliger als zu laufen – aber viel anstrengender. Das kommt sicherlich auch daher, dass man beim Rudern ständig vor Augen hat, wie schnell man unterwegs ist. Erbarmungslos offenbart das Display jegliche Trödelei. Schon nach wenigen Minuten muss ich mich mühen, die Anfangsgeschwindigkeit zu halten. (Beim Laufen hat das Trödeln keine sichtbaren Konsequenzen: Ich merke nicht, ob ich langsamer werde.)

Während des Ruderns höre ich meist etwas gegen die Langeweile, heute nicht. Stattdessen fange ich nach 20 Minuten (oder 4.000 Metern) an, meine Ruderschläge zu zählen: In den ersten gezählten 100 Schlägen schaffe ich etwa 700 Meter und mache so weiter bis zur 7.000 Meter-Marke. Am Ende `sprinte´ ich ins Ziel – wahrscheinlich ohne nennenswerte Konsequenzen. Denn der schönste Ziel-Sprint bringt nicht viel; wichtiger ist, dass man vorher nicht trödelt. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.