Äußerst selten?

In der Zeit geht es gerade intensiv um die „Fridays for Future“-Bewegung. Davon kann jeder halten, was er will – man findet in allem Positives und Negatives. Kürzlich wurde in der Zeitung ein 15-Jähriger zitiert, der sich engagiert und über das beschlossene Klimapaket der Großen Koalition aufregt – wie jeder andere Fridays for Future-Aktive derzeit. Befragt zum eigenen Beitrag zum Klimaschutz sagte er, er fliege `äußerst selten´. Daran blieb ich hängen: Äußerst selten, was heißt das? Wie häufig ist das?

Ich bin in meinem Leben bisher sechs Mal geflogen (nach meinem 15. Lebensjahr), dieses Jahr kommt ein weiterer Flug hinzu. Ist das schon äußerst selten? Ich kenne Menschen, die von Berufs wegen wöchentlich Wege mit dem Flugzeug zurücklegen; andere fliegen jedes Jahr ein- oder zweimal in den Urlaub nach Ägypten oder in die Türkei. Diese Flüge scheinen alternativlos zu sein: Wer kann schon wie Greta Thunberg drei Wochen Zeit darauf verwenden, überhaupt erst am Ziel anzukommen?!

Zudem: Die wenigsten würden wohl gern mehr Geld für Flüge bezahlen. Aber ich vermute, wer in Ägypten Urlaub machen möchte, wird es wahrscheinlich weiterhin tun. Die wenigsten fliegen aus Überzeugung wenig oder gar nicht. Wer nicht fliegt, kann es sich nicht leisten oder will nicht – und für diese beiden bleibt eine Flugpreis-Erhöhung letztlich folgenlos.

Vielleicht habe ich zu wenig Ahnung, was die Auswirkungen von Protestmärschen angeht. Kann sein. Allerdings betrachte ich die derzeitige Klima-Diskussion mit einer gewissen Skepsis. Ich will mich nicht als besonders ökologisch bezeichnen; auch mein Gewissen kann eine gewisse Schärfung gebrauchen. Aber tendenziell erscheint es mir so, als würden wir von „der Politik“ lautstark eingefordern, dass endlich etwas getan wird – ohne unseren eigenen (sehr persönlichen) Beitrag zu der ganzen Misere wirklich zu benennen und zur Debatte zu stellen.

Diejenigen, die schon eine Weile äußerst selten

das Auto nehmen,
Plastiktüten benutzen,
Fleisch essen,
Obst vom anderen Ende der Welt kaufen,
mit der halbjährlich wechselnden Mode gehen,
duschen oder baden,
fliegen,
Wäsche im Trockner trocknen,
Fertiggerichte essen
und so weiter,

fragen sich mit einem gewissen Kopfschütteln, durch welche weiteren „äußerst selten“-Maßnahmen sie ab sofort die Welt retten sollen! Noch dazu sind das auch diejenigen, in denen sich durch die derzeitige Diskussion trotzdem noch ein schlechtes Gewissen regt – auch wenn sie sich nur einmal alle zehn oder 20 Jahre in ein Flugzeug setzen.

Was vor 40 Jahren Luxus war, ist heute Standard. Im Grunde wäre es schon ein hilfreicher Start, wir würden leben, konsumieren und uns bewegen wie die Generation vor uns. Ich befürchte aber: Kaum einer will das! Auf „die Politik“ auszulagern, was wir durch unseren Lebensstandard auslösen – ich halte es nur für die halbe Wahrheit.

Ganz abgesehen davon, dass sich von den Protestmärschen derzeit höchstens die Industrienationen beeindrucken lassen, nicht aber (bevölkerungsreiche) Länder, in denen Umweltschutz weder oberste Priorität hat noch finanzierbar ist.