Arbeit

Arbeit ist nicht gleich Arbeit: Sie kann langweilig sein oder gar unnötig, erfüllend oder herausfordernd, ungewohnt oder im Schlaf zu erledigen usw. usf. In meinen Arbeitsbereichen ist von allem etwas dabei. Sie fordern mich unterschiedlich und machen mir mehr oder weniger Spaß. Zur Zeit arbeite ich an etwas, das komplex ist – mehr, als mir lieb ist. Ich muss viel recherchieren, komplex denken, gut strukturieren und gleichzeitig klar und kreativ sein. Das fordert mich; die Stunden verfliegen – die Fortschritte sind minimal und genügen meinem Anspruch nicht immer.

Ich merke (unter anderem):

Arbeit ist etwas Wunderbares.
Viel zu arbeiten – ist in Ordnung.
Zu viel zu arbeiten – ist anstrengend, aber temporär auch in Ordnung.
Erfolglos an etwas zu arbeiten – ermüdet, bleibt aber manchmal nicht aus.
Unzufrieden mit der eigenen Arbeit zu sein – motiviert mich, es weiter und anders zu versuchen.
Eine Arbeit zu erledigen, die alle bewundern – macht stolz.
Eine Arbeit zu tun, die keiner sieht – macht demütig.
Pausen sind etwas Wunderbares.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.